Bericht Weihnachtsfeier 2011 - Bericht Heilbronner Stimme PDF Drucken
Sonntag, 18. Dezember 2011 um 09:53

 

Hausen sucht die Jupiterkönigin

Brackenheim - Das Thema "Jupiter" in der Zabergäugemeinde Hausen ist zwar nicht mehr taufrisch. Zum Gedenken gibt es schon lange die Jupitersäule. Neu ist hingegen "Die Jupiterkönigin". Gesorgt hat dafür wieder der Hausener Stückeschreiber Wilfried Keller. Turnen, Theater und die "Dance Company" durften 300 Besucher zudem bei der Winterfeier in der Mehrzweckhalle erleben.
Im Bereich Jugendturnen geht es aufwärts und zwar durch den engagierten Einsatz von Hugo Maier, Dieter Schäfer, inzwischen verstärkt durch Nicole Born. So bot die junge Truppe am Barren, Bock, Kasten, am Boden und dann bei Schwarzlicht eine Zeitreise.
Bei "Übungsleiterinnen & more" hatte Bettina Katzenberger auch Mitglieder aus ihrem Kursangebot für "Glow in the dark Samba" eingebracht. Die Damen boten eine eindrucksvolle Show bei Schwarzlicht.
Wenngleich sich auch nicht alle TV-Abteilungen auf der Bühne präsentierten, war der Vereinsvorsitzende, Friedemann Reiner, zufrieden. Ob vor oder hinter den Kulissen, in der Küche oder im Service, die Mitglieder haben sich in verschiedenen Bereichen eingebracht.
Einen musikalisch-tänzerischen Rückblick präsentierte die Dance Company Update unter Leitung von Martina Wolf. Für die Men’s Company orderte sie ein paar Fußballer, die "New Generation". In feiner Kleidung kamen sie. Jacke raus, Krawatte weg und Hemd offen. Sie heizten die Stimmung an, zeigten sich cool bei "Staying Alive".
Für die Wahl der Württembergischen Weinkönigin hat sich niemand aus Hausen zur Verfügung gestellt. Da war es kein Wunder, dass die Hausener Männerrunde mit Fritz (Manfred Umbach), Heribert (Udo Mayer) und Waldemar (Wilfried Keller) auch keine Dame fand, die sich fürs Casting zur Jupiterkönigin bereiterklärte.
Keller, der bereits mehrere Theaterstücke für die Hausener geschrieben hatte, besetzte gewissermaßen eine Doppelrolle selbst. Aus der Not des Stückes heraus wurde aus Waldemar Wursthaut Castingstar Samantha Ferrari. Dialoge, Mimik und Gestik, auch die seiner Frau Elise (Tamara Totzl-Schäufele) und die der ganzen Truppe, waren hinreißend. Die Casting-Show blieb den Damen, zu denen auch Edda (Susanne Tabellion) zählte, nicht verborgen. Sie wollten den trinkfreudigen Männern eins auswischen und präsentierten sich als Kandidatinnen. Im Garten von Waldi nahm die Show ihren Lauf.